29.09.22Bremen

Grün, sicher, wettbewerbsfähig – Deutschlands Handelsflotte blickt optimistisch in die Zukunft

Verband Deutscher Reeder in Bremen auf dem Deutschen Schifffahrtstag

Präsidentin des VDR Dr. Gaby Bornheim und Hauptgeschäftsführer Dr. Martin Kröger zur Lage der deutschen Seeschifffahrt.

 

„Deutschland ist Schifffahrtsland“, sagt Dr. Gaby Bornheim, Präsidentin des VDR, anlässlich des Deutschen Schifffahrtstages in Bremen. „Wir sind eine maritime Leitnation, die angewiesen ist auf einen klimafreundlichen, sicheren und wettbewerbsfähigen Seeverkehr. Eine leistungsstarke Handelsflotte ist die Basis für die erfolgreiche exportorientierte deutsche Wirtschaft, und von enormer Bedeutung für einen stabilen Import von Vorprodukten, Energie und Rohstoffen“.

Präsidentin Bornheim betont auf dem Schifffahrtstag die vielfältigen Herausforderungen, denen sich die deutsche Schifffahrt gegenübersieht. Spannungen in der Straße von Taiwan, die schwelende Gefahr der Piraterie, ein Krieg knappe zwei Flugstunden von Bremen entfernt, eine beispiellose Energiekrise in Europa, eine Pandemie, die in einigen Häfen der Welt noch nicht abgeklungen ist und schließlich der Klimawandel, welcher schnelle Gegenmaßnahmen erfordert.

„Selten wurden wir mehr gefordert, selten war es wichtiger, einen reibungslosen Seeverkehr sicherzustellen. Wollen wir unsere Freiheit und unseren Wohlstand bewahren, müssen wir für eine Sicherung der Freiheit der Seewege sorgen“, sagt Bornheim. „Dabei dürfen wir nicht nachlassen, die Schifffahrt schnell und nachhaltig klimaneutral zu gestalten. Der Klimawandel erlaubt keine Verzögerung“, so die Präsidentin.

Um das von der Schifffahrt selbstgesteckte Ziel der Klimaneutralität des Seeverkehrs im Jahr 2050 zu erreichen, ist nicht nur der Einsatz innovativer und grüner Technologien, sondern insbesondere der rasche Ausbau erneuerbarer Energiequellen und der dringend benötigten Produktionskapazitäten für klimaneutrale Kraftstoffe notwendig.

Dr. Martin Kröger, Hauptgeschäftsführer des VDR ergänzt: „Die Realisierung des Ziels der klimaneutralen Schifffahrt bis 2050 ist kein Selbstgänger, sondern erfordert den unbedingten Willen und Einsatz der gesamten maritimen Branche. Die Schifffahrt schafft ihre Dekarbonisierung nicht alleine, schon weil sie keine Treibstoffe produziert. Es bedarf einer gemeinsamen Anstrengung, bei der alle maritimen Partner und insbesondere auch die Treibstoffhersteller mit der Schifffahrt an einem Strang ziehen. Wir sind optimistisch, dass dies gelingen wird“, so Kröger.

 

Über den Verband Deutscher Reeder
Der Verband Deutscher Reeder (VDR) vertritt die gemeinsamen wirtschafts- und sozialpolitischen Interessen der deutschen Reedereien auf der Ebene des Bundes und der Länder sowie gegenüber europäischen und internationalen Instanzen. Der VDR wurde 1907 gegründet und hat sich 1994 mit dem Verband der Deutschen Küstenschiffseigner zusammengeschlossen. Mit rund 220 Mitgliedern vertritt der VDR den größten Teil der deutschen Handelsflotte. Mehr Informationen unter unter www.reederverband.de.

 

Fotos: Deutscher Schifffahrtstag/Iven Krämer
Downloads
PDF icon PDF

weitere Meldungen

Presse
30.11.22

Vorläufige Einigung zum EU-Emissionshandel für die Schifffahrt

Verband Deutscher Reeder begrüßt vorläufige Einigung zum EU-Emissionshandel für die Schifffahrt
Presse
27.09.22

Personalie: VDR benennt Mitglieder der Geschäftsleitung

Nachdem Dr. Martin Kröger im Frühjahr dieses Jahres die Hauptgeschäftsführung des Verbandes Deutscher Reeder übernommen hatte, hat der...
Presse
21.09.22

Verband Deutscher Reeder im Austausch mit der Politik

VDR Blue Night – mit Staatssekretärin Daniela Kluckert, der Koordinatorin der Bundesregierung für Maritime Wirtschaft Claudia Müller, und...