17.05.22

Tag der Frauen in der Seeschifffahrt: VDR sieht Handlungsbedarf

Premiere: erstmals würdigt die Weltschifffahrt am 18. Mai besonders die Rolle weiblicher Seefahrer / VDR-Präsidentin Bornheim: „Es braucht mehr Frauen an Bord“

Erstmals begeht die Seeschifffahrt weltweit morgen den Internationalen Tag der Frauen in der Seeschifffahrt. Dies geht zurück auf einen Beschluss der International Maritime Organisation (IMO), einer Unterorganisation der Vereinten Nationen, aus dem vergangenen Jahr. Künftig sollen immer am 18. Mai eines Jahres Frauen in der Branche besonders gewürdigt werden. Der Tag soll dazu beitragen, Einstellung und Beschäftigung von Frauen im maritimen Sektor zu fördern und Bemühungen verstärken, das Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern in der Schifffahrt zu verringern.

Dr. Gaby Bornheim, seit vergangenen Dezember erste Präsidentin des Verband Deutscher Reeder (VDR) in der 115-jährigen Geschichte, sagte vor diesem Hintergrund: „Wir begrüßen die Entscheidung der IMO sehr. Wir wollen nach Kräften fördern, dass mehr Frauen an Bord, aber auch an Land, ihren Dienst tun wollen.“ Bornheim ergänzte: „Wir sind uns im Klaren: es braucht unbedingt mehr weibliche Seefahrer. Nicht zuletzt, weil Schifffahrt wie alle anderen Branchen auch ein Nachwuchsproblem hat.“

An Bord der deutschen Handelsflotte sind aktuell von 6.927 in Deutschland sozialversicherungspflichtig Beschäftigten nur 400 weiblich, knapp sechs Prozent aller Seefahrer. Global gesehen, machen Frauen laut BIMCO/ICS Seafarer Workforce Report aus dem vergangenen Jahr nur 1,2 Prozent der weltweit insgesamt 1,9 Millionen Seeleute aus. Dies stellt einen positiven Trend dar: eine Steigerung von 45 Prozent gegenüber dem Bericht von 2015.

Die Präsidentin, die morgen am 18. Mai auch auf einem besonderen Festakt zu diesem Anlass in der Handelskammer Bremen sprechen wird, dankte den Frauen, die jetzt schon an Bord Dienst leisten würden: „Sie sind die Wegbereiter. Ihnen gilt mein großer Respekt.“ Bornheim stellte klar: „Ich bin zutiefst überzeugt: Frauen können alles, was auch Männer können – das schließt technische Berufe natürlich mit ein.“

 

Über den Verband Deutscher Reeder
Der Verband Deutscher Reeder (VDR) vertritt die gemeinsamen wirtschafts- und sozialpolitischen Interessen der deutschen Reedereien auf der Ebene des Bundes und der Länder sowie gegenüber europäischen und internationalen Instanzen. Der VDR wurde 1907 gegründet und hat sich 1994 mit dem Verband der Deutschen Küstenschiffseigner zusammengeschlossen. Mit rund 200 Mitgliedern vertritt der VDR den größten Teil der deutschen Handelsflotte. Mehr Informationen unter www.reederverband.de.

 

Foto: IMO
Download
PDF icon PDF

weitere Meldungen

Presse
29.09.22

Grün, sicher, wettbewerbsfähig – Deutschlands Handelsflotte blickt optimistisch in die Zukunft

Verband Deutscher Reeder in Bremen auf dem Deutschen Schifffahrtstag
Presse
27.09.22

Personalie: VDR benennt Mitglieder der Geschäftsleitung

Nachdem Dr. Martin Kröger im Frühjahr dieses Jahres die Hauptgeschäftsführung des Verbandes Deutscher Reeder übernommen hatte, hat der...
Presse
21.09.22

Verband Deutscher Reeder im Austausch mit der Politik

VDR Blue Night – mit Staatssekretärin Daniela Kluckert, der Koordinatorin der Bundesregierung für Maritime Wirtschaft Claudia Müller, und...