10.04.24Hamburg

Zunahme von Piratenangriffen auf Handelsschiffe ist besorgniserregend

Piraterie im ersten Quartal 2024 im Vergleich zum Vorjahr um rund 20 Prozent gestiegen

Das Internationale Schifffahrtsbüro (IMB - International Maritime Bureau) und die Internationale Handelskammer (ICC – International Chamber of Commerce) haben heute, 10. April 2024, neue Zahlen zu den Fällen von Piraterie und bewaffneten Raubüberfällen auf See veröffentlicht.

Demnach sind in den ersten drei Monaten dieses Jahres weltweit insgesamt rund 20 Prozent mehr Piratenangriffe auf Schiffe erfolgt als im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres (2024: 33 Angriffe und Überfälle im Vergleich zu 27 in 2023). Schiffe mit deutscher Beteiligung waren von den Angriffen am zweithäufigsten betroffen (4), nach Indien (6).

„Wir beobachten diese Entwicklung mit Sorge. Die Sicherheit für unsere Schiffe und Seeleute auf den Seewegen muss gewährleistet sein. Nur so kann auch der reibungslose Ablauf des internationalen Handels sichergestellt werden. Die vielen kritischen Sicherheitslagen weltweit fordern die Schifffahrt derzeit enorm heraus. Dazu gehört neben der Piraterie auch das schwierige geopolitische Umfeld im Roten Meer, in weiten Teilen des Schwarzen Meers und im Indo-Pazifik“, erklärt Martin Kröger, Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutscher Reeder (VDR). 

82 Prozent der insgesamt 33 Piratenangriffe fanden in den Gewässern bei Bangladesch (7), Indonesien (6), Somalia (5), der Straße von Singapur (5) und Angola (4) statt. 24 Schiffe wurden von Piraten geentert, sechs überfallen, zwei entführt und eines beschossen. 35 Besatzungsmitglieder wurden als Geiseln genommen, neun entführt und ein Besatzungsmitglied bedroht.

Die Deutsche Marine trägt durch ihre Beteiligung an internationalen Operationen maßgeblich dazu bei, die Gefahr der Piraterie einzudämmen und die Sicherheit auf den Weltmeeren zu gewährleisten. Die Schutzmaßnahmen, die Reedereien für ihre Handelsschiffe und ihre Besatzungen selbst ergreifen können, um sich vor Piratenangriffen zu schützen, sind begrenzt. Sie können insbesondere die aktuellen Warnhinweise und Gefahrenstufen beachten und sich beim Befahren von gefährdeten Gebieten bei bestehenden Meldesystemen anmelden. Grundsätzlich können auch Abwehrtechniken am beziehungsweise auf dem Schiff, wie Zaunvorrichtungen oder Schall- und Strahlenwaffen, in einem gewissen Umfang Angriffen von Piraten etwas entgegensetzen.

Weitere Informationen zum Bericht des IMB finden sich hier.

 

 

Über den Verband Deutscher Reeder
Der Verband Deutscher Reeder (VDR) vertritt die gemeinsamen wirtschafts- und sozialpolitischen Interessen der deutschen Reedereien auf der Ebene des Bundes und der Länder sowie gegenüber europäischen und internationalen Instanzen. Der VDR wurde 1907 gegründet und hat sich 1994 mit dem Verband der Deutschen Küstenschiffseigner zusammengeschlossen. Mit seinen mehr als 150 Mitgliedsunternehmen aus unterschiedlichen Bereichen der Seeschifffahrt vertritt der VDR den größten Teil der deutschen Handelsflotte. Mehr Informationen unter www.reederverband.de.

 

Foto: Google, ICC


 
Downloads

 

PDF icon PDF

weitere Meldungen

Presse
16.05.24

Positiver Trend: Frauenanteil in der deutschen Schifffahrt steigt

Der Anteil von Frauen an Bord ist in den letzten beiden Jahren um 1,3 Prozent gestiegen
Presse
26.04.24

Der internationale Standortwettbewerb um maritime Unternehmen bleibt intensiv

Hauptgeschäftsführer Martin Kröger: „Rahmenbedingungen in Deutschland müssen attraktiv bleiben.“
Presse
12.03.24

Schifffahrt hält in unruhigen Zeiten klaren Kurs

Handelsflotte bleibt stabil / Ausbildungszahlen steigen deutlich / Anstrengungen zum Klimaschutz werden intensiviert