19.02.24Hamburg

Schutzmission im Roten Meer

Ohne Marineeinheiten ist der Schutz unserer Besatzungen und Schiffe nicht möglich

Der Verband Deutscher Reeder (VDR) begrüßt die heute getroffene Entscheidung der Europäischen Union und ihrer Mitgliedstaaten, eine gemeinsame Schutzoperation der Marinen im Roten Meer zu etablieren, um die Handelsschifffahrt vor den Angriffen der Huthi-Rebellen zu schützen. Diese Entscheidung ist ein bedeutender Schritt, um die Sicherheit und die freie Seefahrt auf einer der wichtigsten Handelsrouten der Welt zu gewährleisten. Angesichts der seit Monaten andauernden Angriffe im Roten Meer hatte der VDR wiederholt auf die Notwendigkeit eines verstärkten Sicherheitsengagements in der Region hingewiesen und in diesem Zusammenhang auch die Verantwortung Deutschlands als eine der wichtigsten Schifffahrtsnationen betont.
Martin Kröger, Hauptgeschäftsführer des VDR, erklärt: „Die außergewöhnliche Härte und Regelmäßigkeit der Angriffe der Huthi-Rebellen auf Handelsschiffe haben uns schockiert und enorm beunruhigt. Die Sicherheit unserer Besatzungen und Schiffe hat für uns oberste Priorität. Das Engagement der europäischen Marinen wird dazu beitragen, das Risiko von Angriffen zu mindern und die Passage für Handelsschiffe zu sichern. Das Rote Meer ist eine der am meisten befahrenen Schifffahrtsstraßen der Welt. Eine eingeschränkte Freiheit dieses Seeweges hat weitreichende Konsequenzen für die Versorgung Deutschlands und Europas.“
 
Der VDR arbeitet eng mit den zuständigen Behörden und internationalen Organisationen zusammen, um die Umsetzung dieser Schutzoperation zu unterstützen und die Interessen der deutschen Handelsschifffahrt zu vertreten. „Wir danken der Europäischen Union, ihren Mitgliedstaaten und insbesondere Deutschland für ihr Engagement und ihre Unterstützung in dieser wichtigen Angelegenheit“, sagt Kröger.
 
Das Bundeskabinett hat am 16. Februar die Beteiligung der Bundeswehr an der EU-Mission beschlossen. Es wird erwartet, dass alsbald auch der Deutsche Bundestag über das Einsatzmandat abstimmt.
 
Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) zum Thema finden sich unter: www.reederverband.de/de/themen/sicherheit/sicherheit-der-seewege

 

Über den Verband Deutscher Reeder
Der Verband Deutscher Reeder (VDR) vertritt die gemeinsamen wirtschafts- und sozialpolitischen Interessen der deutschen Reedereien auf der Ebene des Bundes und der Länder sowie gegenüber europäischen und internationalen Instanzen. Der VDR wurde 1907 gegründet und hat sich 1994 mit dem Verband der Deutschen Küstenschiffseigner zusammengeschlossen. Mit seinen mehr als 150 Mitgliedsunternehmen aus unterschiedlichen Bereichen der Seeschifffahrt vertritt der VDR den größten Teil der deutschen Handelsflotte. Mehr Informationen unter www.reederverband.de.

 

Fotos: Bundeswehr/Kloecking

Downloads

 

PDF icon PDF

weitere Meldungen

Presse
10.04.24

Zunahme von Piratenangriffen auf Handelsschiffe ist besorgniserregend

Piraterie im ersten Quartal 2024 im Vergleich zum Vorjahr um rund 20 Prozent gestiegen
Presse
12.03.24

Schifffahrt hält in unruhigen Zeiten klaren Kurs

Handelsflotte bleibt stabil / Ausbildungszahlen steigen deutlich / Anstrengungen zum Klimaschutz werden intensiviert
Presse
22.02.24

VDR-Präsidentin Gaby Bornheim: „Die Sorge vor Spannungen in der Welt nimmt zu – Schifffahrt braucht Sicherheit und Stabilität!“

Am 24. Februar 2022 hat Russland die Ukraine überfallen. Der Krieg hält auch zwei Jahre danach in unverminderter Härte an und sorgt für...